Infoportal rund um das Haus
Der Weg zum Haus > Sonstige Informationen > W├Ąrmepumpenkennwerte

W├Ąrmepumpenkennwerte

Die Leistungszahl, der COP-Wert und die Jahresarbeitszahl sind die wichtigsten W├Ąrmepumpenkennzahlen.

Die Leistungszahl (e) gibt das Verh├Ąltnis zwischen der W├Ąrmeleistung (kW), die ans Heiznetz abgegeben wird und der aufgenommenen elektrischen Leistung der W├Ąrmepumpe (kW) an. Sie gilt  jedoch nur f├╝r einen bestimmten Betriebspunkt, sie ├Ąndert sich permanent je nach Quellen- und Heizungsvorlauftemperatur.

Es k├Ânnen, je nach W├Ąrmequelle, Leistungszahlen zwischen 3,5 und 5,5. Pro kWh Strom erreicht werden, somit 3,5 bis 5,5 kWh Heizw├Ąrme pro kW Elektroenergie. Die elektrische Hilfsaggregate bleiben unber├╝cksichtigt (etwa Heizungsumw├Ąlzungspumpen, Grundwasser-F├Ârderpumpen).

 EWP = QH / el. Leistung ┬ľ zu einem bestimmten Betriebspunkt.

                                             Oder:

EWP = 0,5 x T Warm / T Warm - T Kalt  (0,5 entspricht G├╝tegrad d.h. Verluste innerhalb einer Maschine ┬ľ kein Wirkungsgrad!)

Beispiel: Erdw├Ąrmesonde (T Kalt von 273 K = 0┬░C Verdampfungstemperatur), a)  Fb-Heizungsvorlauf 35┬░C = 308 K b) Radiatoren / PHK ┬ľ Vorlauftemperatur von 55 ┬░C = 328 K

  a) EWP = 0,5 x T Warm / T Warm - T Kalt  = 0,5 x 308 / 308 ┬ľ 273 = 4,4

  b) EWP = 0,5 x T Warm / T Warm - T Kalt  = 0,5 x 328 / 328 ┬ľ 273 = 3,0

Der COP-Wert (Coeffizient of Performance) ber├╝cksichtigt auch die Leistungen von Hilfsaggregaten, die Abtau-Energie und die anteilige Pumpenleistung f├╝r Heizungs-, Sole- und Grundwasser-F├Ârderpumpen und ist deshalb niedriger als die Leistungszahl. Somit ist der COP-Wert ein G├╝tekriterium f├╝r W├Ąrmepumpen. Der Wert wird von Pr├╝finstitute nach einer definierten Messmethode (DIN EN 255) ermittelt.

COP ┬ľ Wert = Nutzw├Ąrme bei einer bestimmten Betriebsbedingung /

                          ben├Âtigten el. Leistung + Hilfsantriebe

Es wird somit der g├╝nstigste Betriebspunkt (Laborwerte) gemessen und nicht ├╝ber das ganze Jahr.  

Diese Bewertung erh├Ąlt man nur durch die Jahresarbeitszahl ├č. Diese wird immer niedriger sein als die Leistungszahl und der COP ┬ľ Wert.

Jahresarbeitszahl =   Nutzbare W├Ąrme in kWh/a (Stromz├Ąhler /

                                Gesamte zugef├╝hrte elektrische Leistung in kWh/a

Fazit: Die Leistungszahl verschlechtert sich mit steigender Vorlauf-temperatur. Somit erst recht der COP-Wert und die Jahresarbeitszahl.

Orientierungswerte:

    * Fu├čbodenheizung Vorlauftemperatur 30 bis 35 ┬░C

    * Heizk├Ârper/Radiatoren Vorlauftemperatur 50 bis 55 ┬░C

In Deutschland liegt den Berechnungen ├╝blicherweise eine Temperatur von 0 ┬░C f├╝r Erdw├Ąrmekollektoren bzw. Erdw├Ąrmesonden und von 8 ┬░C f├╝r Grundwasser zugrunde.